Traurige Mädchen in Bilderrahmen

In der evangelischen Kirche sind die Jugendlichen nicht allein, auch nicht mit ihren Sorgen.

Bild: pixabay/Andrey and Lesya

Seelsorge und Beratung

Jugend und junge Erwachsene

Jugend - eine Zeit, in der unglaublich viel passiert, eine Zeit der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten. Aber auch eine Lebensphase, die mehr und mehr unter Druck gerät.

Leo hat seinen besten Freund durch einen Autounfall verloren, er weiß nicht wohin mit seiner Wut. Laut wird es auch bei Carina. Sie hat Streit mit ihrer Mutter, wie immer geht es um "die Schule". Mit ihrer besten Freundin Meike träumt sie vom Aussteigen aus diesem Stressrad. Notendruck und Prüfungsangst treiben die beiden. Meike isst kaum noch. Peter steht vor dem Schulabschluss und weiß gerade gar nicht "wohin", wohin mit sich, wohin mit seinen Stärken, wohin mit seinen Freunden, wohin seinem Leben.

In der evangelischen Kirche sind die Jugendlichen nicht allein, auch nicht mit ihren Sorgen. Bei Schulseelsorge, Jugendberatung und Studierendengemeinden steht der ganze Mensch im Mittelpunkt, mit seinen Stärken, Schwächen und seinen Möglichkeiten.

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z

J

Du hast Stress? Die Jugendberatungsstellen der Diakonie unterstützen Dich. Du kannst Dich mit ganz unterschiedlichen Themen und Fragen an uns wenden. Zum Beispiel: „Ich komm' in der Schule nicht klar.“ Oder „Meine Kumpels machen Sachen, die nicht ok sind“. Oder „Ich hab‘ die Lehrstelle geschmissen. Und jetzt?“ Wir hören Dir zu. Gemeinsam überlegen wir, wie es weitergehen kann.

Wir vermitteln Infos und Unterstützung, die Dir weiterhelfen. Egal, ob es um Geld, um Arbeit, die Schule oder die Ausbildung geht. Komm einfach in die Beratungsstelle in Deiner Nähe. Das kostet nichts und niemand erfährt davon, wenn Du nicht willst. Du brauchst noch nicht mal deinen Namen zu sagen. Du kannst auch gern einen Freund oder eine Freundin mitbringen.

N

Notfallseelsorge in der Schule

Ein spezieller Bereich der Schulseelsorge ist die Seelsorge in Krisen, die durch Tod, Trauer, erschreckende Ereignisse und Unglücksfälle ausgelöst werden. Die Notfallseelsorge beteiligt sich an der Entwicklung von Konzepten der Krisenintervention und macht Lehrkräften und Schulen Angebote zur Fortbildung sowie der Unterstützung und Beratung im Krisenfall.

Kontakt:
Religionspädagogisches Zentrum Heilsbronn
Pfarrerin Meike Hirschfelder
Abteigasse 7
91560 Heilsbronn
Telefon: 09872-509130
E-Mail

S

Gerade Religionslehrkräfte erleben, dass sie über ihre pädagogischen Aufgaben hinaus als Seelsorgerinnen und Seelsorger gefragt sind: Wenn der Kollege von der Erkrankung der Frau erzählt, wenn einer Mutter die familiären Probleme über den Kopf wachsen, wenn ein Kind sich verändert und müde und traurig wirkt, wenn eine Jugendliche frustriert nach einer Lebensperspektive sucht, dann trösten und ermutigen Schulseelsorger in Gesprächen, bei Andachten und auf Besinnungstagen. Schulseelsorge ist ein wichtiger Beitrag zum Schulleben und zur schulischen Gemeinschaftsbildung. Die Projektstelle Schulseelsorge organisiert zudem regelmäßig Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer zu seelsorgerlichen Herausforderungen des Schulalltags.

Kontakt:
Religionspädagogisches Zentrum Heilsbronn
Projektstelle Schulseelsorge
Pfarrerin Meike Hirschfelder
Postfach 1143
91556 Heilsbronn
Telefon: 09872-509130
E-Mail

Notfallseelsorge in Schulen (NOSIS):
Pfr. Hans Burkhardt
Notfallhandy in Krisen: 0160-2034133
E-Mail

Mit Beginn eines neuen Lebensabschnitts kommen auf Studierende vielfältige Fragen zu. Studierenden- und Hochschulgemeinden bieten Wegbegleitung. Jungen Menschen, die oft zum ersten Mal fern von zu Hause wohnen, geben sie Heimat auf Zeit. Sie beraten bei Schwierigkeiten und machen Angebote zur Persönlichkeitsentwicklung und zur beruflichen wie persönlichen Identitätsfindung. Für Studierende in sozialen und persönlichen Notlagen bieten sie seelsorgerliche, psychologische und soziale Beratung und Hilfe an. Die Studierenden- und Hochschulpfarrer und -pfarrerinnen betreuen Studierendenwohnheime in kirchlicher Trägerschaft als Orte, an denen Zusammenleben in Toleranz und gegenseitiger Hilfe möglich ist.

Kirche an der Hochschule unterstützt Studierende aus anderen Ländern in ihren spezifischen Fragestellungen und Problemlagen. Sie organisiert studienbegleitende Bildungsprogramme. In finanziellen Notlagen vermittelt sie Beihilfen und Stipendien.

Ansprechpartner an den Hochschulstandorten und weitere Informationen über die evangelischen Studierenden- und Hochschulgemeinden in Bayern.

04.04.2019
Andrea Seidel